fbpx

Medien

Das Magazin befasste sich am 21.09.2019 eine ganze Seite lang mit meinem Plakat „Freiheitskämpferin“ (gegen religiösen und politischen Fundamentalismus und Abschottung). Ich hoffe, Kolumnist Max hat sich inzwischen wieder etwas erholt! 😉


Mein Interview mit dem Regionaljournal:

https://www.srf.ch/play/radio/redirect/detail/aa1d78e4-b51e-4efc-88b4-22299b838a43?startTime=710
(ab Minute 11:52)

Die CVP nimmt ihre Aufgabe als verbindende Mittepartei auch in Zukunft ernst. Die Kampagne der CVP Schweiz kommt jetzt mal untypisch frech daher. Aber nicht unter der Gürtellinie. Darum halte ich die beleidigten Reaktionen eher für künstliches Getöse. Sind wir mal ehrlich: wenn Juso & Co. Auf die Idee gekommen wären, hätte sich niemand derartig aufgeregt. Besser mal im Wahlkampf freche Mittel anwenden, als polarisierende Politik betreiben!


Basel setzt auf den Veloverkehr und das ist absolut richtig! Aber er verliert in der Bevölkerung an Akzeptanz, obwohl sich die meisten Velofahrenden korrekt verhalten. Die anderen beeinträchtigen das Sicherheitsgefühl. Weil die Velos bei Kontrollen oft einfach weiterfahren, muss die Polizei einen unverhältnismässigen Aufwand betreiben. Ich fordere die Regierung darum auf, Möglichkeiten für die Identifizierbarkeit von Velos zu prüfen.

Wenn ProVelo meint, es sei alles ziemlich konfliktfrei in Basel, kann ich nur den Kopf schütteln. Die reden offenbar nicht mit zu Fussgehenden oder älteren Menschen!
https://telebasel.ch/2019/09/15/cvp-will-mit-gps-chips-velorowdies-an-den-kragen/?utm_source=lead&utm_medium=carousel&utm_campaign=pos%204
Beitrag in den News von Telebasel 15.09.2019
https://www.srf.ch/play/radio/redirect/detail/ec58d028-0045-4b30-a2ac-27517259ff73?startTime=402
Interview mit dem Regionaljournal 14.09.2019

Mit einer Reihe von Vorstössen regen Andrea Knellwolf und Remo Gallacchi neue Ansätze in der öV-Planung an.

http://www.grosserrat.bs.ch/de/geschaefte-dokumente/datenbank?pager_reset=1&gr_global_suchfeld=Knellwolf&gr_kat_filter1=1&gr_kat_filter4=1&gr_kat_filter5=1&gr_kat_filter6=1

Die Tramnetzplanung in Basel kommt daher, wie wenn es nie etwas anderes als die Schienengebundene Trams geben wird. Dabei passiert technologisch gerade in diesem Bereich enorm viel. Zudem finden wir, dass mal geprüft werden soll, ob der Linienbetrieb ausgeschrieben werden könnte. Das ist so ziemlich das Gegenteil von „Verstaatlichen“. Die Infrastruktur der BVB (Schienen etc.) wären dagegen wohl besser in der Kantonsverwaltung angesiedelt.

Andrea Knellwolf zu den eingereichten Vorstössen.


Die Sonntagszeitung vom 08.09.2019 kürt gleich 2 Plakate der CVP-Basel als schweizweit herausragend!

Eine Agentur hat hier eine meiner zentralen Botschaften visualisiert: Freiheit im öffentlichen Raum. In Basel gibt es am Rhein einen Nacktbadebereich, der auch von Homosexuellen stark frequentiert wird. In einer Moschee und in Freikirchen wurde der Ort wiederholt verteufelt. Dagegen wehre ich mich. Alle sollen sich doch so geben dürfen, wie sie sind, solange das mit Rücksicht und Respekt geschieht. Der blutte Mann auf dem Bild ist mein Partner. Ich hatte für das Fotoshooting auch noch ein paar Freunde dabei, die sich im Hintergrund nackt hingelegt hätten. Aber leider war an jenem Tag der gesamte Bereich überflutet.  

Andrea Knellwolf in der Sonntagszeitung vom 08.09.2019 zum Wahlplakat „Freiheitskämpferin“

Der Leiter der Stadtreinigung hätte nichts gegen höhere Bussen – ich auch nicht…
… darum mein Vorstoss im Grossen Rat.
http://www.grosserrat.bs.ch/dokumente/100390/000000390297.pdf?t=156794153020190908131850

Die möglichen Haftungsrisiken müssen subito abgeklärt werden, damit Eva Herzog ihre Verantwortung noch wahrnimmt, bevor sie abtritt.

Kolumnen in der Basellandschaftlichen Zeitung 2012-2014

Ich verfasste von 2012 bis 2014 in regelmässigen Abständen Kolumnen für die Basellandschaftliche Zeitung. Die Themen beziehen sich auf jeweils ein aktuelles Thema in Basel.

1: 0 für Schmidtsi


Hupen gegen die Gleichgültigkeit


Generation Baschi


Rechtsstaatlichkeit versus Bauchgefühl


Rindvieh in der Innenstadt


Ob Managerlohn oder Nothilfe: von nichts kommt nichts


Von den kleinen Extras, die den Sommer am Meer angenehm machen


Die feine Alternative zur Sperrgut-Abfuhr


Der Mann mit dem rosa Weichspüler